Mitja Ficko, Verspätete Rückkehr, 2015, Öl auf Leinwand, 200×182 cm

Mitja Ficko

“13te Haltestelle“
Das Mirakel und seine Rückkehr ins Bild

Ausstellung: 25.03.2017 – 30.04.2017
Eröffnung: 24. März 2017 / 19 Uhr

Mitja Ficko (*1973) gehört zu den wichtigsten Malern der jungen Kunstszene Sloweniens. Seine meist großformatigen Ölgemälde handeln von phantastischen Parallelwelten, die den Betrachter auf eine Reise in einen Raum zwischen Realität und Mystik mitnehmen.

Die Motive in seinen Bildern entnimmt Mitja Ficko den Erlebnissen und Erfahrungen seiner unmittelbaren Umgebung. In alltäglichen Begebenheiten entdeckt Ficko die Kraft der dahinter verborgenen Symbolwelt und damit die Verweise auf eine Wirklichkeit jenseits aller Rationalität. So entsteht ein  Bilderkosmos fabelgleicher und märchenhafter Situationen. Ein Lagerfeuer im Wald wird zur Mitternachtsschule und ein Fuchs im Tunnel wird zum Wächter einer geheimnisvoll verborgenen Welt. Oft ist es nur ein kleiner Schritt, der das rationale Diesseits von einem phantastischen Jenseits trennt. Und genau in dieser Zwischenzone halten sich Mitja Fickos allegorische Bildinhalte auf.

Die überwiegende Mehrzahl der Gemälde für diese Ausstellung ist in den vergangen Jahren während eines Atelierstipendiums des Leipzig International Art Programme (LIA) entstanden.

Werke Mitja Fickos befinden sich in wichtigen privaten und öffentlichen Sammlungen wie z.B. der Sammlung der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main, der Sammlung Gorenje, der Sammlung der Städtischen Galerie Nova Gorica, der SØR Rusche Sammlung Oelde/Berlin u.a.

 

Bisherige Ausstellungen

Uroš Weinberger: „OASE DES WUSTS“ – 14.01. – 03.03.2017